Archive for Juli 2012

Backfisch

Mein schönstes Urlaubserlebnis in der Kategorie >Coolness<:

Am nachbarlichen Tisch einer rottigen Imbissbude im Hafen von Peenemünde, also ungefähr dort wo einst Wernher von Braun die „V2“ entwickelte, gab es Unmut über den Backfisch. Der Herr ging zur Theke.

„Tut mir leid, aber ich krieg den Backfisch nicht mal durchgeschnitten!“

„Kein Problem“, sagte die Thekenfrau, verschwand nach hinten und kam mit einem neuen Messer zurück.

„Hier, das schneidet besser.“

 

PS: Ich selbst aß im Übrigen keinen Backfisch (Es lag auch noch ein weiterer, kompletter im Müll, wie sich etwas später herausstellte). Was ich genau aß, kann ich nicht sagen, es war auf jeden Fall länglich und schmeckte nach salzigem Wasser. Slothrop meinte, es sehe aus wie eine Bratwurst und schmecke nach Austern und sei eventuell eine Delikatesse.

 

Intellektuellenfeindlichkeit ist kein Kavaliersdelikt

intellektuellenfeindlichkeit

was kostet die welt

Hey, Du hast aber eine coole Sonnenbrille auf! WAS? Eine echte Ray-Ban? Das sind ja auch die Besten! Von Apollo-Optik? Dem Optiker, hinten unten in der Mall, der die Gläser billig in Sonstwo schleifen lässt? Warum wirbt der nicht mal mit „Voll die Optik!“ – wenn deine Altersgruppe schon zum Kundenkreis gehört. Nebenan, bei Tchibo, oder Schibo, ich vergess immer, wie man das schreibt, das ist auch für Ältere, gibt es Trekking-Stöcke mit Hohlraumtechnologie und Toaster. Was ist eigentlich Trekking? Das Leitsymptom der Wanderniere sind Flankenschmerzen, soviel weiß ich.

Continue reading ‘was kostet die welt’ »

Finanzkrise verstehen

Schema Finanzkrise

 

Abgelehnt: Skizze für Poster zur Finanzkrise für die Rosa-Luxemburg-Stiftung

Kopftuchdebatte 2

Mütze, Glatze, Mütze, Glatze, Mütze, Glatze, …

Verquollenes Prekariatsnordisch

Die Bayern sorgen sich um ihren Dialekt:  Wider die sprachliche Verpreußung! Ein Ärgernis das gesichtslose Nordsprech.

And may all the world regret you did no good.

Der Warnschussarrest wurde gebilligt. Was „Warnschussarrest“ eigentlich ist, erklärt neusprech hier. Dass ein nicht unerheblicher Teil von Kriminologen sich dagegen ausspricht, weil der Arrest nicht nur wirkungslos, sondern eher kontraproduktiv ist, bedeutet eben nicht, dass er nutzlos ist:

Seit 1820 stellt man fest, dass das Gefängnis weit davon entfernt ist, Kriminelle in ehrliche Leute zu verwandeln, sondern nur dazu dient, neue Kriminelle hervorzubringen oder die Kriminellen noch tiefer in der Kriminalität versinken zu lassen. Nun ist allerdings wie stets beim Mechanismus der Macht das Missliche strategisch in Gebrauch genommen worden. Das Gefängnis bringt Deliquenten hervor, aber die Deliquenten sind letztlich nützlich, im ökonomischen wie im politischen Bereich. Die Deliquenten dienen zu was.

 

(Gespräch über das Gefängnis; das Buch und seine Methode, Juni 1975; in: Michel Foucault: Dits et Ecrits, F.a/M, 2002, S. 916f.)

schwarzrotkotz

Der Bezug auf die Nation ist bei einer Fussballeuropameisterschaft quasi vorgegeben. Und somit auch der Bezug auf die schwarz-rot-goldene Fahne. Infantil sitzen die Scharen in Trikots vor ihren Riesenglotzen, der Cowboyhut beim Western-Gucken, Peng-Peng – die schwarzrotkotzfarbenen Gestalten, die vom Spiel gar keine Ahnung haben, Ole-Ole (oder schlimmer noch: davon Ahnung haben und das Konditionstheater für etwas Entscheidendes halten).

Continue reading ‘schwarzrotkotz’ »

Das grundsätzliche Unvermögen der Kunst als ihr Vorsprung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das grundsätzliche Unvermögen der Kunst als ihr Vorsprung, roke 2012.