Die Schraube

Eine winzige Schraube fiel Johannes Knirsch am frühen Morgen des 28. Februar aus der Nase, direkt auf sein mit Butter bestrichenes Frühstücksbrötchen. Er saß zunächst regungslos am Küchentisch und starrte die Schraube verständnislos an, als rechnete er damit, dass sie im nächsten Moment losfliegen würde. Die silbern glänzende Kreuzschlitzschraube maß höchstens zwei Millimeter und zeigte ein fein geschliffenes, kaum erkennbares Gewinde. Sie rührte sich nicht. Sie lag lasziv auf ihrem Bett aus Butter und funkelte im Licht der Morgensonne, als hätte nicht er sie, sondern sie dort etwas verloren, als wäre das in irgendeiner Ordnung. Die farbstoffrote Himbeermarmelade oder Erdbeerkonfitüre rutschte vom Messer und tropfte auf das gelbe Tischtuch. Hans beschlich ein ernstes Gefühl der Sorge. Er betastete seine Nase, zog etwas an ihr. Er drückte auf die Nasenspitze, fuhr mit dem Finger das Nasenbein entlang und kontrollierte die Nasenflügel. An der Nase selbst schien nichts ungewöhnlich zu sein.

ruegen

Episodischer Roman im Auftrag der Santacruz International Communication. Illustrationen von Felix Pestemer. Zweisprachige Publikation als Print- und Audioversion, erscheint anlässlich des Deutschland-Mexiko-Jahres 2016.

 

 

 

 

 

Postromantizismus
‚Kreidefelsen auf Rügen (Fälschung)‘
Bleistift und Tusche auf Papier, 34 x 25 cm,
F. Pestemer

Leave a Reply