was kostet die welt

Hey, Du hast aber eine coole Sonnenbrille auf! WAS? Eine echte Ray-Ban? Das sind ja auch die Besten! Von Apollo-Optik? Dem Optiker, hinten unten in der Mall, der die Gläser billig in Sonstwo schleifen lässt? Warum wirbt der nicht mal mit „Voll die Optik!“ – wenn deine Altersgruppe schon zum Kundenkreis gehört. Nebenan, bei Tchibo, oder Schibo, ich vergess immer, wie man das schreibt, das ist auch für Ältere, gibt es Trekking-Stöcke mit Hohlraumtechnologie und Toaster. Was ist eigentlich Trekking? Das Leitsymptom der Wanderniere sind Flankenschmerzen, soviel weiß ich.

Aber wir wandern nicht, wir fahren mit dem Auto, parken entweder auf P1 oder P2. Und waren vorher alle in der Waschstraße. Da war ich gestern zum ersten mal. Zuerst wird das Auto staubgesaugt. Innen. Meterhoch stapelt sich der Müll, der muss vorher raus, klar. Reihenweise fahren Autos vor, die definitiv sauber sind, es ist überhaupt nicht klar, warum man saubere Autos säubert, aber mein Auto ist vollgekotzt und dreckig und alle anderen ekeln sich vor den Müllbergen, die sich davor sammeln, es ist aber auch jeder Rohstoff in jedem Zustand vertreten, Entsetzen der Anwesenden, sie bleiben auf Abstand, mir ist das wahnsinnig peinlich, aber irgenwann muss man mal anfangen, sonst seh ich bald nichts mehr. Es rasselt und klimpert und klingelt – es ist extrem lauter Staub und lauter Staub, den ich da raussauge. Verschiedene Wischtücher für Amaturen, Polster, Scheiben, was weiß ich. Welche Wäsche? Hochdruck? Schonend? Aktiv? Politur? Deluxe? Lieber Waschstraßen-Ein-Euro-Jobber, das müssten Sie doch wissen! Aber die anderen wissen, was sie wollen. Die wissen immer was sie wollen. Das Retro-Coca-Cola-Glas bei McDonalds zum Beispiel. Ist das noch Fastfood? Oder war das Kentucky? Oder Nordsee? Oder BurgerKing? Oder Subway? Oder Starbucks? Oder McGeiz? Oder h&m? Oder Ernstings Familiy? Oder alle zusammen? Haben sich die etwa alle zusammen getan? Wird so ein Schuh draus, einer von Foot Locker? Da gibt es bis heute Schuhe mit Air-Polster, nicht Luft-Cushion, da ist Luft in der Sohle, damit der Hersteller Geld spart. Und die Luft ist noch nicht mal von Pfarrer Fliege gesegnet, das ist stinknormale Luft.

Ich weiß, Kleinigkeiten. Man könnte sich stattdessen auch einfach mal des Lebens freuen. Ist es nicht toll, in welcher Zeit man lebt? Ist es etwa keine Errungenschaft, dass Antibiotika erfunden wurden, dass die Todesstrafe abgeschafft wurde, dass es Autos mit Airbags gibt? Wie war es denn im finsteren Mittelalter? War das etwa eine bessere Zeit? Wer immer nur auf die Mißstände hinweist, weiß den Fortschritt nicht zu schätzen. Fließend Wasser, fließend Licht, sowas gab es damals nicht. Da hatte nicht jeder leider ein anderes Ladegerät, damals gab es überhaupt kein Ladegerät! Oder Apfelschorle. Die gab es nicht nur im Mittelalter nicht, die gab es auch vor zehn Jahren noch nicht mal nicht. Da war das noch Spezi. Vielleicht war Spezi ja viel gesünder, nämlich nur Zucker, nicht noch Zucker mit Säure, aber dafür wurde zur Spezi damals immer geraucht und das Rauchen ungesund ist, steht sogar auf der Schachtel vorne drauf. Rauchen kann einen langsamen und schmerzhaften Tod herbeiführen, siehe: Jigsaw oder Dr. Oetker Lecter. Und vor zehn Jahren gab es noch nicht mal Feesbook, wie das hier in Deutschland heißt. Auch kein Amazon (Wie das Unternehmen auf diesen Namen gekommen ist, würde ich ja zu gerne mal wissen. Aber vermutlich hat das weniger mit Gynozentrismus zu tun, als ich vermute). Hermes war damals auch noch Gott der Diebe, nicht der hechelnde, gestresste, bleiche, schwerkrank aussehende Typ, der einem vor der Wohnungstür die Amazon-CDs und ein Zalando-Paket für den Nachbarn in die Hand drückt.

Man sollte bei der Sache nicht vergessen, was einst B-Tight rappte: „Früher war beschissener, früher war der Führer da.“ Da kann man nicht viel gegen sagen. Aber wenn ein in die Jahre gekommener Herr Richman meint, es gäbe nicht mehr soviele gute Parties wie in den Sechzigern, kann man nur fragen, ob der mal auf einem gediegenen Springbreak-Wet-T-Shirt-Contest war. Nass spritzen, bis man die Titten sieht und alle haben Spaß! So ein Leben! Es hängt einfach immer nur davon ab, was wo hängt und mit wem. Der Pfarrer aus Lichtenberg zum Beispiel, Hang zur Dramatik, hat bei der Abschiebung von Asylanten im frühen Morgengrauen, weil Familien zerrissen werden, „Bauchschmerzen“. Das hat der in der Abendschau gesagt und ich zumindest glaub ihm das. Ausgerechnet Bauchschmerzen, Bauchschmerzen sind so scheiße! Oder: Die frisch geföhnte Solidarität steigt aus ihrem Alfa Romeo und nimmt an der Armentafel Platz, sie hat ein Glas Bio-Senf für alle mitgebracht (und einen Cup Ben&Jerrys Superfudge für sich selbst) und nach dem Essen ein ungezwungener Rülpser, da müssen alle lachen, selbst die, die anfangs Vorbehalte hatten, schließen sie ins Herz. Die gute von und zu Soli. Also: Wenn das nicht alles genau so ins Lot kommt, wie sich die Spitzenleute das denken, dann weiß ich es auch nicht.

Und wenn nicht? (genervt:) Dann eben nicht. Attitude: Falls in hundert Jahren jemand fragt, wie es war, als es noch Energie gab, können wir voll rumprahlen: Ey, Alter, es gab soviel Energie, dass wir einfach nur zum Spaß mit extrem krassen Riesenscheinwerfern so in den Himmel geleuchtet haben. Da muss man überhaupt erst mal drauf kommen! Alles was wir brauchen ist Toleranz. Die Psychopathen aus dem Vorhof zur Hölle, wer weiß – vielleicht wollen die auch nur Bertrand-Russel-mäßig den Dingen auf die Schliche kommen. Jemand hat Faust I und Schätzing im Bücher- und Nirvanas Nevermind im CD-Regal. Na und? PeakOil und Bubble-Tea. Na und? Einfach mal tolerant sein. 88 eine Zahl. 22 x 4. Tripple A? Ich kaufe auch drei A. Der Typ ein Hipster? Sorry, keine Ahnung, war bei Emo stehengeblieben. Ray-Ban bleibt Ray-Ban. Das weiß auch Anja Kohl. Einfach mal die Fresse halten, wenn Freak Anja Kohl einem die Welt erklärt, wenigstens die weiß, wo es lang geht. Mehr hab ich nicht gesagt.

Leave a Reply